Diese Website verwendet Cookies. Indem Du die Website und ihre Angebote nutzt und weiter navigierst, akzeptierst Du diese Cookies. Dies kannst Du in Deinen Browsereinstellungen ändern.

Mehr zu eGyms Datenschutz

efle-xx Hüfte

  • Effektives Muskellängentraining
  • Kombiniert Lehren des Yogas mit den Ansätzen der Myoreflextherapie
  • Wichtig für die Körperhaltung
  • Idealer Ausgleich zum Krafttraining
  • Schnell spürbare Erfolge

    Technische Daten

    • Länge

      1470 mm

    • Breite

      780 mm

    • Höhe

      816 mm

    • Gewicht

      111 kg

    • Max. Stromaufnahme

      4,0 A

    • Netzanschluss

      230V / 50Hz

    Anatomisch beanspruchte Bereiche

    Zielmuskeln der efle-xx Hüfte
    Hauptmuskel
    Hüftmuskulatur | großer Lendenmuskel | Vordere Oberschenkelmuskulatur | Bauchmuskel
    Einsatzgebiete
    Knie | Hüfte | LWS
    Muskelkette
    Ventrale Muskelkette

    Gezieltes Muskellängentraining

    Die efle-xx Hüfte sollte verstärkt für die Prävention von Kunden bzw. Patienten mit Knie-, Hüft- und LWS-Problematiken Einsatz finden, bzw. um bestehende Beschwerden zu verringern. Die Fascia Psoatica des Musculus Psoas Major ist direkt mit dem lumbalen Anteil des Zwerchfells verbunden. Das Training an der efle-xx Hüfte kann dadurch zu einer faszialen und muskulären Entspannung des Zwerchfells führen, so dass das Zwerchfell  mit hoher Wahrscheinlichkeit (die Möglichkeit bekommt) wieder effektiver arbeiten kann.

    Unser Fundament: Yoga

    Als Grundlage für die Entwicklung unserer efle-xx Geräte dienen Übungen aus dem Yoga.

    Hier: Das Kamel (Ustrasana)

    Das Kamel als Grundlage für das efle-xx Gerät

    Die richtige Ausführung von Übungen an der efle-xx Hüfte

    • Während der Übung muss die Aufrichtung des Beckens gewährleistet sein.
    • Die Beinpositionierung wird bei der Ausführung wie bei der Grundposition gehalten, während der Kopf in Verlängerung der Wirbelsäule bleibt.
    • Der Trainierende nimmt nun seine Hände vor den Körper, der Oberkörper wird nach hinten gelehnt und die Arme werden in gestreckter Haltung im Verlauf des Oberkörpers nach hinten geführt.
    • Die Handflächen zeigen zueinander.
    • Der Trainierende nimmt einen möglichst großen Gelenkwinkel ein, um eine möglichst hohe Muskelspannung zu erzeugen. Diese hält er unter kontrollierter tiefer Atmung bei gleichzeitiger Aktivierung der Rumpfmuskulatur.