Diese Website verwendet Cookies. Indem Du die Website und ihre Angebote nutzt und weiter navigierst, akzeptierst Du diese Cookies. Dies kannst Du in Deinen Browsereinstellungen ändern.

Mehr zu eGyms Datenschutz

fle-xx Pilz

  • Effektives Muskellängentraining
  • Kombiniert Lehren des Yogas mit den Ansätzen der Myoreflextherapie
  • Wichtig für die Körperhaltung
  • Idealer Ausgleich zum Krafttraining
  • Schnell spürbare Erfolge

    Technische Daten

    • Länge

      1200 mm

    • Breite

      800 mm

    • Höhe

      1400 mm

    • Gewicht

      56 kg

    • Max. Stromaufnahme

      -

    • Netzanschluss

      -

    Anatomisch beanspruchte Bereiche

    Zielmuskeln des fle-xx new basic Pilz
    Hauptmuskel
    Lateralfaszie | Rückenmuskulatur
    Einsatzgebiete
    Nacken | LWS
    Muskelkette
    Laterale Muskelkette

    Gezieltes Muskellängentraining

    Der fle-xx new basic Pilz (Latissimus) ist vor allem für die Prävention von Nacken- und LWS-Beschwerden anzuwenden, bzw. um bestehende Beschwerden zu verringern. Wenn bei der beschriebenen Übungsausführung das Becken nicht parallel gehalten wird, kann zur besseren Stabilisierung der äußere Fuß vor dem inneren Fuß gekreuzt werden.

    Unser Fundament: Yoga

    Als Grundlage für die Entwicklung unserer fle-xx Geräte dienen Übungen aus dem Yoga.

    Hier: Das Dreieck (Trikonasana)

    Das Dreieck als Grundlage für das fle-xx new basic Gerät

    Die richtige Ausführung von Übungen an dem fle-xx new basic Pilz

    • Die Knie sind komplett gestreckt, und die Füße bleiben nebeneinander mit Kontakt zur Wand und Stütze. Die Oberfläche des Polsters auf Höhe Trochanter Major. Der Trainierende hält die Arme möglichst gestreckt, und die innere Hand greift nun das Handgelenk des äußeren Arms. Der Kopf soll in Verlängerung der Wirbelsäule bleiben, mit Kinn leicht eingezogen.
    • Anschließend leitet der Oberkörper die Seitneigung ein, der Rumpf bleibt dabei dauerhaft unter Spannung. Diese Rumpfstabilität muss während der gesamten Übung permanent gewährleistet sein, um eine Hyperlordosierung zu vermeiden.
    • Ziel ist es, eine möglichst hohe Muskelspannung zu erzeugen und diese unter kontrollierter tiefer Atmung zu halten.