Diese Website verwendet Cookies. Indem Du die Website und ihre Angebote nutzt und weiter navigierst, akzeptierst Du diese Cookies. Dies kannst Du in Deinen Browsereinstellungen ändern.

Mehr zu eGyms Datenschutz

fle-xx Brust

  • Effektives Muskellängentraining
  • Kombiniert Lehren des Yogas mit den Ansätzen der Myoreflextherapie
  • Wichtig für die Körperhaltung
  • Idealer Ausgleich zum Krafttraining
  • Schnell spürbare Erfolge

    Technische Daten

    • Länge

      1380 mm

    • Breite

      800 mm

    • Höhe

      730 mm

    • Gewicht

      60 kg

    • Max. Stromaufnahme

      -

    • Netzanschluss

      -

    Anatomisch beanspruchte Bereiche

    Zielmuskeln der fle-xx new classic dark oak Brust
    Hauptmuskel
    Brustmuskulatur | großer Lendenmuskel | Rückenmuskulatur | Bauchmuskel
    Einsatzgebiete
    BWS | Nacken
    Muskelkette
    Ventrale Muskelkette

    Gezieltes Muskellängentraining

    Die fle-xx new classic dark oak Brust ist besonders für die Prävention von BWS- Schulter und Nacken Problematiken anzuwenden, bzw. um bestehende Beschwerden zu verringern. Gerade bei Schulterbeschwerden empfiehlt sich der Einsatz dieser Übung sehr, da die BWS-Extension elementarer Bestandteil einer Schulter-Rehabilitation ist. Zudem hat das Zwerchfell auf Höhe TH12 und L1 fasziale Verbindungen zum Musculus Psoas Major. Durch Muskellängentraining bei Extension der BWS und gleichzeitiger Stabilisierung des thorakolumbalen Übergangs können vorhandene myofasziale Einschränkungen deutlich verbessert werden. Bei Auftreten von Rückenbeschwerden im Bereich des thorakolumbalen Übergangs ist besonders auf die Rumpfstabilität zu achten.

    Unser Fundament: Yoga

    Als Grundlage für die Entwicklung unserer fle-xx Geräte dienen Übungen aus dem Yoga.

    Hier: Die Kobra (Bhujangasana)

    Die Kobra als Grundlage für das fle-xx new classic dark oak Gerät

    Die richtige Ausführung von Übungen an der fle-xx new classic dark oak Brust

    • Während der Übung sollte die Aufrichtung des Beckens gewährleisten sein. Die Beine werden mit hüftbreitem Kniestand vor der unteren Rolle hingestellt wobei die Hüfte gestreckt gehalten bzw. leicht nach vorne geschoben wird.
    • Der Kopf bleibt in Verlängerung der Wirbelsäule.
    • Der Trainierende lehnt nun seinen Oberkörper mit gestreckten Armen und Gewicht in den Händen nach hinten, um eine möglichst große Extension des BWS-Bereichs zu erreichen. Zugleich sollte die Muskelspannung möglichst hoch sein, bei gleichzeitig kontrollierter, tiefer Atmung.