EGYM Logo

EGYM Aktivitätspunkte

Die EGYM Aktivitätspunkte auf unseren Smart Strength Geräten machen Aktivität und Trainingseffekt jetzt messbar.

Lesezeit

Ungefähr 5 Min

Üblicherweise betätigen sich Trainierende in verschiedenen Aktivitäten wie z.B. Ausdauer- oder Krafttraining und führen diese auch bei unterschiedlichen Intensitäten durch. Das macht es schwierig zu verstehen welche Aktivität nun wie stark zur Gesundheit oder Fitness beiträgt. Was ist besser? Kraft oder Ausdauer? Und wie viel ist notwendig um sich dauerhaft zu verbessern?
 



Antwort geben die EGYM Aktivitätspunkte. Der Trainingsfortschritt und der daraus folgende gesundheitliche Nutzen lässt sich damit leicht abschätzen. Die Punkte entsprechen 1:1 einem Parameter, der ursprünglich aus der Intensivmedizin stammt – dem metabolischen Äquivalent (metabolic equivalent of task: MET) bzw. MET Minuten. Diese Stoffwechsel-Größe bezeichnet den Energieverbrauch des Körpers pro Minute Belastungen.

 

Wie viel Energie verbraucht wird bzw. wieviele EGYM Aktivitätspunkte man bekommt, hängt einerseits vom Individuum ab (Körpergewicht, Geschlecht, persönliche Leistungsfähigkeit) und andererseits von der Leistung, die im Training aufgebracht wird (Übungsform, bewegtes Gewicht, Dauer, Intensität, etc.) Jedes Kilo und jede Wiederholung zählt!
 

Was bedeutet 1 EGYM Aktivitätspunkt?

1 EGYM Aktivitätspunkt…

repräsentiert die Energiemenge, die dein Körper etwa in einer Minute “Sitzen” verbraucht. Mehr Aktivitätspunkte bedeuten das mehrfache dieser Energiemenge.

Das ist bei jedem Menschen eine andere absolute Kalorienmenge – je nach Körpergewicht. Wer seine EGYM Aktivitätspunkte in Stunden umrechnet – also durch 60 teilt – und mit seinem Körpergewicht multipliziert kommt auf die verbrauchte Kalorien. 
Beispiel 70kg-Person: 300 Aktivitätspunkte / 60 = 5 mal 70kg = 350 Kalorien.
 

Wie bekommt man EGYM Aktivitätspunkte?

10 EGYM Aktivitätspunkte bekommt…

wer 1 Minute eine Aktivität macht, die für den Körper 10 mal intensiver als Sitzen ist, z.B. Fußball spielen oder leichtes Krafttraining.
ODER
wer 2 Minuten eine Aktivität ausübt, die für den Körper 5 mal intensiver als Sitzen ist, z.B. schnelles Gehen oder lockeres Radfahren.
ODER
wer ca. 10 Liegestütze macht.
 

Kann man EGYM Aktivitätspunkte auch verlieren?

Ja. Genau wie der Effekt eines Training irgendwann verschwindet, gehen auch die EGYM Aktivitätspunkte nach 4 Wochen verloren. Sich mit alten Lorbeeren zu schmücken geht hier nicht!

Studien belegen, dass bereits 60 Minuten moderate Intensität pro Woche – was 200 EGYM Aktivitätspunkten entspricht – zu einigen gesundheitlichen Effekten führen. Um den großen Volkskrankheiten z.B. Übergewicht, Bluthochdruck, etc. ausreichend entgegen zu wirken, empfiehlt die Welt-Gesundheits-Organisation (WHO) jedoch ein Aktivitätslevel von 500 EGYM Aktivitätspunkten (MET-Minuten) pro Woche. Damit erreichst du bei EGYM das Aktivitätslevel 4: Gold

Die Forscher haben bei dieser Aktivitätsmenge das optimale Verhältnis von gesundheitlichen Nutzen und zeitlichem Aufwand beobachtet. Die gesundheitlichen Vorteile steigen jedoch weiter, wenn man sich noch mehr ins Zeug legt.

Einige gesundheitlichen Effekte treten schon bei sehr wenig körperlicher Aktivität auf. So erhöht sich z.B. die Schlafqualität schon bei nur 200 EGYM Aktivitätspunkten pro Woche. Andere Effekte stellen sich dafür erst bei einem deutlich höheren Aktivitätsumfang ein. So wird das Krebsrisikos erst ab einem Aktivitätslevel von über 1000 EGYM Aktivitätspunkten pro Woche gesenkt.

Welchen genauen Effekt das Training auf deine Gesundheit hat, erfährst du in unserer Fitness App. Je nach Aktivitätslevel siehst du welchen konkreten Nutzen dir dein bisheriges Training schon gebracht hat. 
 

Was hat sich seit Juni 2020 geändert?

Auf dem Bildschirm direkt nach dem Training werden die Trainingsleistungen jetzt in Aktivitätspunkten anstatt wie bisher als bewegtes Gewicht dargestellt und mit den vergangenen Leistungen verglichen (siehe Bild, linke Seite).
 

 

Was sind EGYM Aktivitätspunkte?

EGYM Aktivitätspunkte sind ein Maß für die Energie, die durch körperliche Aktivität verbraucht wird. Ein Aktivitätspunkt entspricht dabei in etwa der Energiemenge, die der Körper in einer Minute Sitzen verbraucht.
Für diejenigen unter euch die es ganz genau wissen wollen:
1 EGYM Aktivitätspunkt = 1 MET Minute ≅ 1/60 kcal/kg Körpergewicht

 

Warum werden jetzt Aktivitätspunkte statt bewegtem Gewicht angezeigt?

Darstellung der Gesundheitseffekte
Das Bedürfnis von Mitgliedern etwas für die eigene Gesundheit zu tun ist in Zeiten von Corona stärker denn je.
Mit den EGYM Aktivitätspunkten verwenden wir bereits seit längerem eine geeignete und wissenschaftlich fundierte Maßgröße für körperliche Aktivität. Diese dient auch als Grundlage für die beliebten Aktivitätslevel, mit denen wir die gesundheitlichen Vorteile von Bewegung hervorheben.
Bislang wurden die EGYM Aktivitätspunkte und -level nur in den EGYM Apps angezeigt. Dies wollen wir nun ändern, um auch Mitgliedern die nur die EGYM Maschinen nutzen die positiven gesundheitlichen Effekte von Training vor Augen zu führen.

Vergleichbarkeit zwischen Nutzern
Das Besondere an den Aktivitätspunkten ist, dass die verbrauchten Kalorien mit dem Grundumsatz des jeweiligen Nutzers ins Verhältnis gesetzt werden. Damit drücken sie nicht nur besser die gesundheitlichen Effekte der Aktivität aus, sondern machen auch die Leistungen verschiedener Nutzer vergleichbar. 
Nehmen wir zum Beispiel einen 100-Kilo-Mann und eine 50-Kilo-Frau, die jeweils 10x50 kg stemmen. Beide haben zwar ähnlich viel Energie (kcal) verbraucht, aber die Frau hat bezogen auf ihr Körpergewicht deutlich mehr geleistet, hat somit einen größeren Gesundheitseffekt und bekommt dementsprechend auch mehr Aktivitätspunkte dafür.

Geeignetere Belastungsmetrik
Das bewegte Gewicht ist zwar zunächst einfach zu verstehen, kann aber leicht in die Irre führen: Bei höherem Trainingsgewicht sinkt die Anzahl der möglichen Wiederholungen überproportional, so dass im Ergebnis das bewegte Gewicht geringer ist. Dadurch gibt das bewegte Gewicht einen Anreiz, mit niedrigerer Belastung und damit niedrigerem Trainingsreiz zu trainieren. Im Ergebnis hätte ein Mitglied zwar mehr Gewicht bewegt, aber keineswegs effektiver trainiert.
In den Aktivitätspunkten wird nun auch der Nachbrenneffekt (EPOC) einbezogen, so dass sich hier intensiveres Training auch wirklich auszahlt.

Vergleichbarkeit mit anderen Aktivitäten
Das bewegte Gewicht ist nur auf Krafttraining anwendbar - und lässt sich selbst beim Krafttraining nicht immer zwischen verschiedenen Übungen vergleichen.
Dahingegen sind Aktivitätspunkte auf alle Arten von Bewegung anwendbar, und erlauben somit auch den Vergleich verschiedenster Aktivitäten.